"Üben" heißt nicht gelangweilt abarbeiten. Üben heißt      Einsatz,      Engagement,      Ziele anvisieren,    
                                          Fortschritt bemerken,       es-wissen-wollen,     hartnäckig bleiben,     gezielt wiederholen.

 

Mit solch einer Art des Übens kann jeder Schüler (ggf. mit Begleitung) 

  • sein Verständnis aufbauen, entwickeln, weiterbringen und schärfen und
  • mathematisches Wissen ins Langzeitgedächtnis bringen. 

Darum geht es letztlich beim guten Üben: Verständnis und Gedächtnis aufbauen. Hierzu brauchen Schüler gute Aufgaben und sinnvolle Lernstrategien. Außerdem gibt viele gute, lernwirksame und unterhaltsame Spiele, ganz einfache Aktivitäten bis hin zu tollen Brett- und Knobelspielen. Dazu gibt es mehr und mehr sehr empfehlenswerte digitale Spiele; hier können mathematische Zusammenhänge auf ganz besondere Weise vorgestellt werden und die Möglichkeit der Interaktion bzw. Belohnung aktiviert das lernende Hirn umso mehr. Viele berücksichtigen heute sogar Kenntnisstand und Lernfortschritt des Spielers/ Lernenden. 

 

GUTE AUFGABE

angehen

SINNVOLL

LERNEN

lernen

  • x ...

SPIELEND

MATHE

erleben


Hier finden sich beste Erklärungen: