Braucht Lernen Anregung?

Braucht es Lob? Eine alte sowie aktuelle Frage der Motivationsforschung, die hier sicherlich den Rahmen sprengt. Aber, dies ist  interessant zu wissen: Viele Studien zum Thema Lernklarheit (growth mindset) zeigen, dass sehr entscheidend ist, WAS GELOBT wird. Wirksamer und nachhaltiger ist es, wenn Lernende für Einsatz, Interesse, Begeisterung, Ausdauer, Vorgehen und Konzentration gelobt werden. Dies stärkt ihre Lernklarheit und das Bewusstsein für die Verantwortung für den eigenen Lernerfolg. Das "alte Loben" mit Aussagen wie "Du bist gut, schlau, schnell, talentiert, o.ä." sollten konsequent gestrichen werden. 

 

Das "richtige" Loben der individuellen Bereitschaft und Aktion wirkt wie ein Wegweiser und gleichzeitig hilft es bei der Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins. Schüler, die wissen, dass sie erfolgreich Lernen können und ihnen dabei Hilfe zukommt, zeigen deutliche Zuversicht und Selbstvertrauen bei der Begegnung mit Fragen und Problemstellungen.

 

Unser Alltag kann dafür sorgen, Mathe aus einer ganz anderen, sehr natürlichen und praktischen Perspektive zu sehen - Mathe ist überall in unserem Alltag. Diese Erfahrung ist sehr wichtig für Schüler, denn der Bezug zur Realität ist für sie oft zu wenig sichtbar. Dann reduziert sich Mathe für sie fälschlicherweise auf Regeln und Formeln. Dabei geht es um viel mehr! Lernende sollen die Beziehung zu ihrer mathematischen Intuition, ihrem natürlichen mathematischen Sinn begegnen und vertrauen. Sudoku macht doch vielen Menschen Spass, ebenso Puzzle oder Spiele wie Ubongo. Alles Mathe ... zu den vielen "mathematischen Situationen" in unserem Alltag zählen

  • Zeiten in Beziehung setzen, ausrechnen - z.B. Abholzeiten, zeitliche Abstimmung von Terminen
  • Portionen bemessen - Kuchen teilen, Zeiten und Strecken einteilen, Raum aufteilen
  • Maße/ Größen erfassen - Platz für Möbel bemessen und aussuchen, Möbel aufstellen/umstellen, Maße von Stoffen/Decken bestimmen und mit dem gegebenen Platz/Bedarf vergleichen, Größe von Personen messen und vergleichen ggf. auch mit dem Alter
  • Raum füllen/ packen -  Geschirrspüler platzsparend befüllen, oder Koffer/ Taschen
  • Arten/ Typen erkennen, zuordnen - Spielfiguren farblich sortieren, Besteck sortieren, verschiedene Bohnen nach Größe ordnen, Tisch decken und Geschirr sowie Bestecke zuordnen
  • Muster und Formen erkennen und nutzen - Perlenkette zusammensetzen und Wechsel der Perlen als Muster erkennen, mit Lego ein Haus bauen und Muster/Formen der Wände erfassen, Formen von Büchern, Kerzen, Obst vergleichen 
  • Raum erfassen - Einrichtungen eines Spielhauses positionieren und Positionen vergleichen mit neben, unter, vor, etc., Skizze des Weges zu Kindergarten oder Schule erarbeiten
  • und viele andere Beispiele mit Mengen, Größen, Gewichten, und und und.

 

 

Welche weiteren Beiträge Lernende selbst leisten können/sollten oder Lernbegleiter tragen sollten, beschreiben wir 

- hier für Schüler

- hier für Eltern

- hier für Lehrer